++ Terminhinweis ++

„Die Wasserrahmenrichtlinie – wie gelingt eine bessere Umsetzung?“

Politisches Mittagsgespräch am 04. Juni 2019 in Berlin

Deutsche und europäische Flüsse sind in Gefahr. Die Wasserrahmenrichtlinie gibt einen guten Rahmen, um ihren Schutz zu gewährleisten. Doch wie gelingt eine bessere Umsetzung?

Auf der Grundlage neuer Erkenntnisse möchten wir dies gern bei einem politischen Mittagsgespräch mit Imbiss diskutieren:

Wann: 4. Juni 2019 von 10:45 Uhr bis 13:00 Uhr
Wo: Reinhardtstraßen-Höfe, Reinhardtstr. 12-16, 10117 Berlin (Nähe S+ U-Bahnhof Friedrichstr.)

19 Jahre nach Verabschiedung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und mitten im Überprüfungsprozess stehen wir immer noch vor großen Herausforderungen: nur 8 % der deutschen Flüsse und 26 % Seen befinden sich in dem von der Wasserrahmenrichtlinie geforderten guten Zustand. Die Gründe hierfür sind vielfältig – von einer die Gewässer gefährdenden Agrar-, Verkehrs- und Industriepolitik auf europäischer und nationaler Ebene bis zu Schwierigkeiten in der Akzeptanz der Maßnahmen vor Ort. Mit dem Blick nach vorn hat eine Gruppe von Juristen aus dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig Thesen für „Wege aus der Umsetzungskrise der WRRL am Beispiel von Niedersachsen“ * entwickelt.

Wir wollen diskutieren, ob diese Thesen auch auf andere Bundesländer übertragbar sind. Es soll die Frage erörtert werden, ob die Umsetzung der Vorschläge Deutschland in die Lage versetzen kann, die Ziele der WRRL fristgerecht zu erreichen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen

Laura von Vittorelli  – Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND),
Ilka Dege  – Deutscher Naturschutzring (DNR),
Julia Mußbach – Naturschutzbund Deutschland (NABU) &
Beatrice Claus – WWF Deutschland

 

*vollständiger Buchtitel unter: http://www.ufz.de/index.php?en=20939&ufzPublicationIdentifier=20740

 

10:45 Uhr Einlass

11:00 Uhr

Begrüßung

Julia Mußbach, Referentin für Gewässerpolitik  in der NABU-Bundesgeschäftsstelle

Vorstellung der Thesen
„Wege aus der Umsetzungskrise der WRRL am Beispiel von Niedersachsen“
Dr. Moritz Reese, Wissenschaftlicher Referent für Umwelt- und Planungsrecht
am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)

Kommentierung durch die LAWA
Prof. Dr. Martin Feustel, Vorsitzender  &
Thomas Lagemann, Geschäftsführer der Bund/Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA)

Kommentierung durch das Land Niedersachsen
Cornelia Scupin, Stellvertretende Abteilungsleiterin für Naturschutz, Wasserwirtschaft und Bodenschutz &
Rudolf Gade, Referatsleiter für Oberflächen- und Küstengewässer, Meeresschutz im Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz (MU)

Podiumsdiskussion
Dr. Moritz Reese, UFZ

Prof. Dr. Martin Feustel & Thomas Lagemann, LAWA

Cornelia Scupin & Rudolf Gade, MU

Laura von Vittorelli, Leiterin der Gewässerpolitik in der BUND-Bundesgeschäftsstelle

Beatrice Claus, Referentin für Ästuare und Flusspolitik  beim WWF Deutschland        

Moderation:
Ilka Dege, Koordinatorin der Biodiversitätspolitik beim Deutschen Naturschutzring (DNR)

12:30 Uhr          Ausklang mit Mittagsimbiss

 

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Kontakt unter  info@gewaesserschutzforum.de